Unsterbliche Blumen – Rikka Shinji Ohmaki

IJlst
„Kultur“, sagt Shinji Ohmaki, „bildet sich ebenso wie die Natur Schicht für Schicht. Beide ruhen auf einer breiten Basis, die nicht verschwindet, doch auf der neue Generationen immer wieder neu aufbauen.“ Genauso ist auch die Stadt IJlst entstanden. Die alten, größtenteils verwilderten Stinsenpflanzen sind ein Zeichen des unsichtbaren Fundaments und der Rolle des Menschen bei dessen Entstehung. Der Brunnen „Unsterbliche Blumen - Rikka“ verbindet blühenden Stinsenpflanzen als Element aus der friesischen Natur mit einer alten Form der japanischen Blumenbindekunst: Ikebana. Er symbolisiert die jahrhundertealte Verbindung zwischen Mensch, Kultur und Natur.
Neues Kulturerbe
in den Friesischen Elf Städten
Neues Kulturerbe
in den Friesischen Elf Städten

Shinji Ohmaki
(Japan, 1971) wohnt in Tokio

Das gesamte Werk von Shinji Ohmaki beruht auf seinen Forschungen nach dem, was einmal war, doch aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden ist. Alte Handwerkskunst, verlorene Traditionen, verschwundene Blumenarten: Für ihn sind sie nicht weg, sondern liegen unter dem Staub der Zeit begraben. Kultur, sagt er, bildet sich ebenso wie die Natur Schicht für Schicht. Beide ruhen auf einem großen Fundament, das nicht verschwindet, sondern auf dem immer wieder neue Generationen aufbauen. Seine Aufgabe als Künstler ist es, sie in Schönheit wieder zum Leben zu erwecken. So brachte er auf Wänden und Boden eines großen Saals alte Blumenmotive mit Farbpigmenten auf, die unter den Füßen der Besucher langsam verschwanden. Ohmaki ist vor allem in Asien bekannt, doch bekommt nun auch international Aufmerksamkeit. 2016 wurde eine große Skulptur von ihm im Garden Terrace Kiocho in Tokio enthüllt. Er gewann verschiedene große Preise.

www.shinjiohmaki.net

 

Brunnen